lautschrift - wer nicht lesen will, muss hören

Thomas Langkau liest und lebt seine Texte wie kaum ein anderer Vertreter der deutschsprachigen Poetry Slam-Szene. Er ist politisch, kritisch, wachsam und intelligent, ohne dabei moralisierend und belehrend auf ausgetretenen Pfaden zu wandeln. Sein Blick auf die Dinge ist frisch und unverbraucht, mal melancholisch, mal brüllend komisch. Die vorliegende CD ist ein großes Kaleidoskop seines literarischen Schaffens. Mit herrlich schnodderigem Hamburger Schnack trägt er eine Auswahl seiner schönsten Texte vor. Ohne Schnickschnack. Und immer mitten auf die Zwölf.

 

Trackliste:

1. Ich bin ein Mann

2. Was ich Dir sagen wollte

3. Mein Phlegma ist mir egal

4. Dietmar

5. Das Monster ist nicht tot

6. three boats on the open sea

7. Nabelschau

8. Arbeit war sein Leben

9. Herbst Castor Sternchen

10. Nazi Demo Sternchen

11. Nachts um halb vier

12. Auf Tasche

13. Die Rettung des Euro

14. Blümchenkittel und Zopfstrickpullunder

15. Das erste Mal

16. Wenn Du gehst

 

ISBN: 978-3-941552-34-0

9,90 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Neuerscheinung

„Wir haben als Kinder ja mal den Sohn des Pastors entführt, um zu beweisen, dass es Gott nicht gibt.“ Dieser Satz war der Stein, der eine Lawine ins Rollen brachte. Fortan bekamen Dominik Bartels und Sebastian Hahn Woche für Woche Nachrichten, in denen die Hörerinnen und Hörer des Podcast „Hüft-gold“ ihre Jugendsünden zum Besten gaben.

 

Wie kommt man dazu, sich mit einer Rouladennadel ein Ohrloch zu stechen? Wes-halb klebt man seinem Bruder mit Komponen-tenkleber eine Modell-eisenbahn auf den Rücken? Was passiert auf einem Bauernhof, wenn alle Tiere von der selbstgemachten Bowle naschen? Und wie oft fällt im Kinderzimmer eigentlich der Satz „Sag nichts der Mama!“?

 

Solche und viele weitere Fragen werden in diesem Buch beantwortet. 173 Perlen jugendlichen Über-muts, völliger Selbstüber-schätzung und zuweilen auch temporärer Dummheit. Ein Lesespaß für alle, die wissen, dass ein bestimmtes Maß an Peinlichkeiten zu jedem guten Lebenslauf gehören.

 

Wie immer gilt:

Keine Versandkosten!